MPG goes America

Day 21 (1. November)

von Susan Groeger und Cornelia Kläsener


Ringling College of Art and Design und Ringling Museum
Heute steht für die deutschen GAPP-SchülerInnen eine Tour des Ringling College of Art and Design und ein anschließender Besuch des Ringling Museum auf dem Programm


8:30 Uhr
Einige von uns werden von zwei Gastmüttern an der Braden River High School und an der Manatee High School abgeholt, andere fahren mit ihren Gasteltern direkt zum College


9:15 Uhr
Wir treffen uns alle am Eingang des Ringling College.
Nach ein paar Verspätungen sind dann endlich alle da, und was muss natürlich als erstes gemacht werden? – Na klar, Fotos!

 

Frau Kläsener gibt uns dann zunächst einige Informationen über das Ringling College of Art and Design. Es ist die beste Kunsthochschule der USA mit dem Schwerpunkt computer animation. Die Studenten  wirken regelmäßig an den Disneyfilmen mit nicht nur, weil sie besonders gut ausgebildet sind, sondern auch, weil die technische Ausstattung des College so gut ist, dass Teile hier produziert werden. Absolventen des College bekommen ohne Probleme sofort Jobs bei Walt Disney, Pixar oder Dreamworks. Wir sind beeindruckt!
Die Führung durch das College wird von zwei Studentinnem geleitet, die  selbst auch auf dieses College gehen.
Sie zeigen uns begeistert die einzelnen Räume, in denen mit den Super-Computern gearbeitet wird.
Die vollständigen Projekte von manchen Schülern werden an Fernsehern abgespielt, die in den Fluren des Gebäudes hängen.


Das letzte große Highlight der Führung ist der riesige Flur mit den Filmplakaten. Dies sind die Filme, bei denen die Studenten mit den großen Filmproduzenten von zum Beispiel Disney kooperiert haben. Darunter  sind viele sehr bekannte Filme wie Harry Potter, Kung Fu Panda, Der König der Löwen und noch viele mehr!
„Hier würde ich auch gerne studieren“, kann man am Ende der Tour hören.
10:45 Uhr
Es geht mit den Autos weiter zum Ringling Museum.
Das Ringling Museum ist nach John Ringling benannt, der Ende des 19. Jahrhundert mit seinen vier Brüdern im Zirkugeschäft tätig war. Ihr „Ringling Brothers, Barnum und Bailey Zirkus“ war sehr erfolgreich und zog mit dem Zug quer durch die USA. Im Jahre 1911 kaufte John Ringling Besitz in Sarasota, denn die Ringling Brüder hatten beschlossen, wegen des guten Wetters hier ihr Winterquartier aufzuschlagen. John Ringling hinterließ Sarasota später seine bedeutende Kunstsammlung.
Das Ringling Museum liegt in einer wunderschönen Gartenanlage an der Bay von Sarasota und besteht aus mehreren Teilen: dem Cà d’Zan, dem Wohnhaus der Ringlings, dem Zirkusmuseum und dem Kunstmuseum. Gleich neben dem Museumsgelände befindet sich das Historic Asolo Theater.


Wir kommen auch hier zunächst einige Informationen und machen uns dann mit einem Plan auf den Weg zu unserer „self-guided tour“.
Zunächst gehen wir zum Cà d‘ Zan, venezianisch für John’s house.
Das Wohnhaus der Ringlings besteht aus 42 Zimmern, die man besichtigen kann.
Heite gibt es Dreharbeiten am Haus, so dass wir nicht auf die hintere Terrasse gehen können.


Aber auch von der Seite hat man einen wunderbaren Blick auf die komplette Bucht von Sarasota.


Im Kunstmuseum kann man europäische, asiatische und amerikanische Kunst bewundern. Besonders die Rubenssammlung ist weltberühmt.
Im Zirkusmuseum, findet man den Privatwagon, mit dem John und Mable Ringling immer nach Sarasora gefahren sind, aber auch Kostüme oder andere Zirkusrequisiten.
Im Garten bewundern wir die exotischen Pflanzen und sind besonders angetan vom „walking tree“.

14:30 Uhr
Wir werden am Ringling Museum wieder abgeholt. Manche von uns gehen noch einkaufen, andere fahren zum Strand.
An diesem Tag konnten wir wieder tolle Eindrücke sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.